Quentin Tarantinos Visuelle Referenz im Supercut - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

Quentin Tarantinos Visuelle Referenz im Supercut

Quentin Tarantinos Visuelle Referenz im Supercut

Jacob T Swinney scheint wirklich ein großer Fan von Tarantino zu sein.

Anders kann man es sich auf jeden Fall nicht erklären, denn er hat beim letzten Supercut schon 8 Filme seziert und nun geht es ans Eingemachte - Jacob hat die Visuellen Quellen, die Inspirationen für Tarantino Szenen und Einstellungen gesucht, gefunden und gegenübergestellt. Man ist beeindruckt, gerade wenn man die Originale bzw. die Ursprungsfilme mit den Remakes oder mit referenzierten Szenen im direkten Vergleich sieht. Sehr kurzweiliger Supercut, der noch mal aufzeigt was für ein Film-Nerd in Tarantino steckt.

Many filmmakers pay homage, but Tarantino takes things a step further by replicating exact moments from a variety of genres and smashing them together to create his own distinct vision. Just like ‚Kill Bill: Vol 2‘ (2004) draws on ‚The Good, the Bad and the Ugly‘ (1966) and ‚Samurai Fiction‘ (1998), Tarantino’s work often reflects Spaghetti Westerns and Japanese cinema–both new and old. His unique way of referencing other films allows him to bend genre boundaries and shatter the mold of what we expect to experience. While his methods are often criticized and he is accused of „ripping off“ other filmmakers, it seems that Tarantino is simply writing love letters to the art he is ever so passionate about.From German silent-cinema to American B movies, the following video uses split-screen to demonstrate a few of the hundreds of visual film references over the course of Tarantino’s career.

Tarantino Films:

‚Reservoir Dogs‘ (1992)
‚Pulp Fiction‘ (1994)
‚Jackie Brown‘ (1997)
‚Kill Bill: Vol. 1‘ (2003)
‚Kill Bill: Vol. 2‘ (2004)
‚Death Proof‘ (2007)
‚Inglourious Basterds‘ (2009)
‚Django Unchained‘ (2012)

Referenced Films (in order of appearance):

‚City on Fire‘ (1987)
‚Django‘ (1966)
‚Band of Outsiders‘ (1964)
‚8 1/2‘ (1963)
‚The Warriors‘ (1979)
‚Psycho‘ (1960)
‚Kiss Me Deadly‘ (1955)
‚The Flintstones‘ (1960-66)
‚Superchick‘ (1973)
‚The Graduate‘ (1967)
‚Citizen Kane‘ (1941)
‚Goke, Body Snatcher From Hell‘ (1968)
‚Lady Snowblood‘ (1973)
‚City of the Living Dead‘ (1980)
‚Black Sunday‘ (1977)
‚Game of Death‘ (1978)
‚Miller’s Crossing‘ (1990)
‚Death Rides a Horse‘ (1966)
‚Gone in 60 Seconds‘ (1974)
‚Samurai Fiction‘ (1998)
‚Blade Runner‘ (1982)
‚The Searchers‘ (1956)
‚Once Upon a Time in the West‘ (1968)
‚Five Fingers of Death‘ (1972)
‚The Good, the Bad and the Ugly‘ (1966)
‚Convoy‘ (1978)
‚The Bird With the Crystal Plumage‘ (1970)
‚Unforgiven‘ (1992)
‚The Searchers‘ (1956)
‚Metropolis‘ (1927)
‚Django‘ (1966)
‚Gone With the Wind‘ (1939)
‚The Great Silence‘ (1968)
‚A Professional Gun‘ (1968)


via Ronny
Quentin Tarantinos Visuelle Referenz im Supercut

Hat es dir gefallen, dann teile es gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Unterstütze mich mit einem kleinen Beitrag, damit ich auch in Zukunft noch den Blog als Beruf ausüben kann. Bloggen benötigt Zeit, Geduld, Recherche und natürlich auch Geld. Da Werbeeinnahmen aktuell immer weniger werden, benötige ich Unterstützung von dir als Leser. Drücke einfach auf [Atomlabor unterstützen] und mach´ mit. Werde Mitglied im Atomlabor mit Steady. Kleiner Beitrag, große Unterstützung. Thx.

Keine Kommentare



... and look... Oha, on the other side is a rocket - maybe you jump in?!

Atomlabor Blog ist die tägliche Dosis Netzkultur, Webtrash, Musik, Streetart, Technik, Gadgets und Fashion. Zusammengetragen und aufgeschrieben vom Blogger Jens Christian Mahnke aus Wuppertal.

Copyright © 2007-2019 Atomlabor Blog, All Rights Reserved. | CC BY-NC-SA 3.0 DE | Atomlabor Blog c/o Jens Mahnke - Am Jagdhaus 70 - 42113 Wuppertal - Germany | Mit viel ♡ aus Wuppertal und Wordpress Free

#WERBUNG und Kooperationen werden bei mir natürlich als solche im Beitrag gekennzeichnet.