PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Retro Konsole als ein RetroPie - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Retro Konsole als ein RetroPie

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie
Nenn mich Nerd, ich habe die PlayStation Classic zur ulimativen Retrokonsole geflashed.  

Statt zuerst ein Tutorial für das simple Hacken eines Atari Flashback X zu schreiben (folgt noch), habe ich den Schritt gewagt und mir eine SONY PlayStation Classic gegönnt. Dabei habe ich in einem meiner letzten Beiträge die Kiste noch schlecht geredet, so ist sie es auch vom Werk her. 

SONY hat Ende 2018 mit dieser Mini-Konsole leider überhaupt nicht geliefert und eine durchschnittliche Spieleauswahl auf die kleine Retrokonsole, im Look der ersten PlayStation, gewuppt. Schade. So vernichtend fielen auch die Fan-Kommentare im Netz aus. Aber das kann man ja ändern. 

Das Design der PlayStation Classic ist eine perfekte Nachbildung der Original-Konsole, mit dem gleichen Logo, der gleichen Tastenanordnung und der gleichen Verpackung – aber 45 % kleiner als die PlayStation aus dem Jahr 1994. 

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie

Was SONY verbockt hat, kann man selber wieder hinbiegen. 

Doch mittlerweile lässt sich die kleine Kiste auf unterschiedlichste Art und Weise aufbohren ohne Ende und da weckte sie doch mein Interesse, denn im Einkauf ist günstiger als ein RetroPie Aufbau. 

Das liegt zum einen daran, dass schon zwei Controller mitgeliefert werden und alles schon in einem entzückenden Gehäuse seinen Platz findet. 

Für mein Vorhaben, die Kiste zu flashen, habe ich mich für den Hack "Project Eris" entschieden. Dieses Projekt hat den Vorteil, dass man beide Controller-Ports nach dem Hack benutzen kann und an die Stromversorgung einen USB-Y-Splitter installiert.

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie

Was man benötigt:

  1. Nun, man benötigt lediglich einen USB Stick (möglichst USB 2.0 mit wenig Stromverbrauch) und schon kann der Spaß beginnen. 
  2. Des Weiteren ist ein USB-Y-Splitter sinnvoll um den 2. Controller-Port nicht mit einem USB-Stick betreiben zu müssen. 

Der Stick soll auf FAT32 formatiert sein und man läd sich die aktuelle "Vollversion" des Patches, von "Mod my Classic" herunter (modmyclassic.com/project-eris/). Hier ist der direkte Downloadlink zur aktuellen Version 0.9.5

Diesen ZIP-Container entpackt man dann auf seinen FAT32 USB-Stick. Der Stick muss den Namen "SONY" haben (alles in Großbuchstaben). 

Sobald alle Dateien auf dem Stick abgelegt wurden, zieht man das Stromkabel und alle Controller-Kabel aus der Konsole. Lediglich das HDMI-Kabel verbleibt und ist am TV angeschlossen (Sichtkontrolle).

Nun wird der SONY-USB-Stick in Port 2 (also den Controller 2 Anschluss) eingesteckt.
Steckt der Stick sicher im Port, kann man das Stromkabel einstecken (hier bitte auf eine sichere Stromversorgung achten - Stichwort: gutes starkes Netzteil). 

Den TV anschalten, den HDMI-Kanal heraussuchen und die Konsole normal einschalten.
Finger weg und warten. Deine Konsole wird nun gepatched und die bestehenden ROMs gesichert. Das dauert seine Zeit (kann bis zu 10 Minuten dauern) - wichtig dabei, abwarten und ruhig bleiben, bis der Screen dir anzeigt, das die Konsole gepatched wurde und in 5 Sekunden neu startet. Warte auch hier ab, bis die Konsole ausgeht und das LED an der Konsole orange leuchtet. 

Den Stick kannst du auch noch im Port lassen. 
Wenn du nun die Konsole wieder anschalten würdest, wird dir angezeigt, dass keine FAT32 Sticks mehr erkannt wird. Das ist ein gutes Zeichen, dass der Hack funktioniert hat. Aber du kannst vorweg den Stick schon nach dem Ausschalten der Konsole und dem dauerhaft leuchtendem orangen LED, abziehen.

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie
Weiter geht es am Rechner.

Als Erstes wird die Datei "Backup gesichert. 
Kopiere dir diese an einen sicheren Ort auf deinem PC/Mac oder direkt besten auf einen Cloudspeicher. Mit dieser Backup-Datei inkl. persönlicher Konsolenkennung, kann man sie wieder auf den Urzustand zurücksetzen. Wenn weg, dann weg.

Nun nehme einen neuen USB-Stick (jetzt kann es auch USB 3.0 sein), mit der Größe deiner Wahl und formatiere diesen zu NTFS oder exFAT

Nun kopiere ALLE Dateien wieder auf den neuen Stick. Alternativ kannst du auch deinen FAT32 USB-Stick auf den Rechner kopieren, diesen neu Formatieren "NTFS oder exFAT" und dann die Daten wieder rüberkopieren. Dein Stick muss weiterhin "SONY" heißen (ohne Anführungsstriche natürlich).

Dasselbe Spiel von vorne. Den Strom an der Konsole abziehen. Den neuen Stick in Port 2 stecken - nicht in einen Hub oder Adapter, sondern direkt in den Controller-Port 2. 
Die Konsole anschalten und warten. Du kennst ja das Spiel... ruhig bleiben. 
Nachdem alles initialisiert wurde, siehst du nach dem Project ERIS Splashscreen, das Boot Menü.

Herzlichen Glückwunsch, deine PlayStation Classic ist nun aufgebohrt und einsatzbereit.

Damit du nun auch den zweiten Controller nutzen kannst, ergibt es Sinn, den zweiten Port vom USB-Stick zu befreien - aber deine ganzen Daten liegen ja darauf. Ich habe dazu an der Rückseite der Konsole einen Y-Adapter an den Stromport zwischengeschaltet und dort steckt nun mein USB-Stick mit den Spielen und Programmen.

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie

Wie geht es nun weiter.

Sicher hast du, wie auch ich, noch alte Spiele auf dem Dachboden herumfliegen. Also kannst du eine Sicherheitskopie dieser Spiele (sogenannte ROM) auf deine gepatchte Konsole laden - so ist die offizielle Variante. Natürlich gibt es auch genug Seiten im Netz, welche Spieldateien zum Download anbieten - hier musst du eigenständig googeln, da ich das nicht verlinken werde (wenn es auch eine Grauzone ist). 

Fangen wir mit PlayStation Spielen an. 
Die Dateien liegen zum Beispiel als *.iso, *.cue und *.bin Dateien vor und sollen natürlich im Karussell des ERIS Menu erkannt und gezeigt werden. Dazu liegt auf deinem USB-Stick nun ein Ordner "transfer" bereit. Dort packt man diese Dateien (keine Ordner, nur diese Dateien) herein und benennt ein Coverbild (Wikimedia ist hier eine Hilfe) namensgleich dem File. Im Transfer-Ordner benutzt man nur *.png für die Bilder, dann werden sie automatisch mit dem Spiel ins System übertragen, sobald die Konsole gestartet wird. 

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie

Alternativ kann man auch *jpg in den "games" Ordner packen bzw. das Bildmaterial ersetzen - *.png ist allerdings die erste Wahl. Hat man das so gemacht, dann kann man im Project Eris Menu sein Spiel grafisch auswählen und starten. Das funktioniert alles erfreulich gut.

RetroArch ist natürlich auch an Board und die Emulation Station gibt sich auch die Ehre. 
So kann man auch andere Konsolen auf der PlayStation zum Laufen bringen. Mal ein C64 Game (hier gibt es viel Homebrew) oder SEGA Megadrive Games... name it. Selbst Nintendo DS macht auf einem großen TV eine gute Figur und kann per Mod eingebunden werden. Da steht einer ordentlichen Runde Super Mario Kart DS nichts im Wege. Mit ein paar Abstichen, funktionieren sogar PlayStation Portable Spiele, wenn auch die Frame Rate bei einigen Games in den Keller geht. Fußball läuft bei mir mit erfreulichen 60fps. 

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie

Netterweise ist die Konsole leistungsstark wie ein Raspberry Pi 3B und daher absolut brauchbar um alle möglichen Spiele bis Mitte 2000 zu emulieren. Die stationäre Retro-Spielkonsole von Sony Interactive Entertainment hat einen MediaTek 8167a (1.5GHz), Quad-Core ARM Cortex-A35 verarbeitet, welcher mit 1GB RAM befeuert wird. Mit der Mittelklasse-Grafikkarte, der Power VR GE8300, hat die Kiste genug Kraft um die meisten Spiele flüssig und nahezu perfekt zu emulieren. Statt also die internen Spiele, welche SONY auf die Konsole vorinstalliert hat (50 FPS PAL), zu spielen, sollte man lieber auf die 60 FPS NTSC Games zurückgreifen.

Fazit:

Aktuell bekommt man die PlayStation Classic Mini gebraucht für schlappe 35 bis 45€. Ein Raspberry Pi kostet nahezu das gleiche, benötigt allerdings noch Controller und mehr Anpassung um zur ultimativen Retro-Konsole zu werden. Daher ist eine gepatchte PlayStation Classic einfach perfekt und sieht auch noch super aus.

PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Konsole als RetroPie

Zubehör über Amazon:
Die SONY PlayStation Classic (neu)

Micro Usb HUB Adaptor mit Power

Logitech F310 Gamepad 
(um N64 Games ordentlich zocken zu können).

Verbatim PinStripe USB-Stick 128 GB
(2.0 läuft sauberer an der Konsole)

USB-Verlängerungskabel für die Controller


Hier gibt es die Anleitung auf englisch:

Weitere Software-Mods und Plugins:

RetroArch cores – Hier herunterladen

Project Eris mods and ports – Hier herunterladen

Project Eris Theme mods – Hier herunterladen


Natürlich übernehme ich keine Gewähr für deine Umsetzung. Bei mir hat das so funktioniert und wenn du es nachmachst, dann auf eigenes Risiko. Viel falsch machen kann man eigentlich nicht. Dieser Beitrag enthält Amazon Partnerlinks - kaufst du darüber supportest du mich, zahlst aber nicht mehr als sonst auch. 
PlayStation Classic Mini | Dank Project Eris die günstigere Retro Konsole als ein RetroPie

Teile den Beitrag gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Supporte mich monatlich mit einem kleinen Beitrag, damit ich auch in Zukunft weitere coole Projekte umsetzen kann. Bloggen benötigt Zeit, Geduld, Recherche und natürlich auch Geld. Da Werbeeinnahmen aktuell immer weniger werden, benötige ich Support von dir als Leser.

Drücke einfach auf das Atomlabor Logo auf der rechten Seite unter [Unterstützen!] und mach´ mit.

Keine Kommentare