Sinnieren Teil XIV | Carpe Diem oder 'Das Leben ist und bleibt ein Würfelspiel' - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

Sinnieren Teil XIV | Carpe Diem oder 'Das Leben ist und bleibt ein Würfelspiel'

Plus-Minus-Interesting | Das Leben ist und bleibt ein Würfelspiel

Plus-Minus-Interesting | Das Leben ist und bleibt ein Würfelspiel   

Es ist 8 Jahre her, dass ich über meine Lebensausrichtung philosophierte, darüber sinnierte was ich gerne erreichen möchte, was ich vergeigt habe. Damals schrieb mich ein alter Freund an, welcher leider später auf die Idee kam, sein Leben selbst zu beenden, dass man auf die guten Dinge achten soll und nicht auf das was schieflief. Dass man jeden Tag versuchen sollte bewusst zu leben und sich über kleine Dinge freuen muss. 


ES GIBT KEINE FEHLENTSCHEIDUNGEN!!! Es sind immer nur Entscheidungen, die im aktuellen Kontext getroffen werden. Und was Du schreibst ist: 'Hey, mit den Informationen, die ich damals hatte, habe ich das RICHTIGE gemacht!!!'

Natürlich hatte er recht und ich war auch nicht in einer depressiven Phase gefangen, wo ich dies nicht selbst erkannt hätte. Doch viel zu oft verliert man diese Lebensmaxime aus dem Fokus, obwohl sie doch das Einzige ist, was wirklich zählt - "lebe den Moment". Denn du weißt nicht, was morgen oder schon im nächsten Augenblick auf die zukommen könnte. 

Der Spruch: "Gönn dir das Extra-Stück Kuchen", ist kein dummer Spruch, denn das Leben kann schneller vorbei sein als man denkt und bis dahin, soll man jeden Tag leben, als wäre es der Letzte. 


Carpe Diem - Genieße deine knappe Lebenszeit heute und verschiebe das nicht auf den nächsten Tag.



Warum mir gerade heute diese Maxime wieder bewusst wird, liegt an dem frühen Tod des Basketball-Superstars Kobe Bryant (41). Bryant ist gestern mit einem Privat-Hubschrauber und 8 weiteren Personen an Board u.a. seine älteste Tochter Gianna Maria (gerade mal 13 Jahre alt), auf dem Weg zu einem Basketball-Turnier in Calabasas, in der Nähe von L.A., abgestürzt. 

Jetzt bin ich persönlich kein echter Basketball-Fan, aber der Spieler war ein absoluter Superstar der NBA und auch mir bekannt. Bekannt als Goldmedaillengewinner, als erster Sportler, der seinen Hand- und Fußabdruck am Hollywood Boulevard verewigen durfte und als Sport-Idol von Millionen Menschen. Er hat gezeigt, dass man mit Ehrgeiz und Talent, etwas aus sich machen kann. Er war daher ein Idol, ein Vorbild, vieler. 


© Gemeinfrei
Mit 21,4 Millionen Euro Jahresgehalt, gehörte er auch zu den Spitzenverdienern der NBA. 
Mit 41 Jahren, da hat man noch mehr als das Doppelte an Lebenszeit vor sich - normalerweise jedenfalls. Mein aufrichtiges Beileid seiner Familie. 

Alles Geld der Welt bringt dir also nichts, denn dein Leben könnte morgen schon vorbei sein. Das mag jetzt vielleicht pietätlos klingen, ist aber Tatsache. 

R.I.P. Kobe. 

In solchen Momenten des Unglücks bekannter Persönlichkeiten wird einem das eigenen und eigentliche Glück wieder sehr bewusst. Eigentlich schade, das man durch solche Schicksale getriggert werden muss, um zu reflektieren. Ich wünschte mir, ich würde morgens aufwachen und diese Gedanken direkt im Kopf haben. Mir geht es gut, ich lebe. 

Und dann fällt mir aber auch unweigerlich Signor Rossi ein. What? Okay, klingt schräg, ich erkläre es kurz. 

Creative Commons Lizenzvertrag
© Marco Vidale - Bruno Bozzetto disegna il Signor Rossi all'inaugurazione della mostra "Giro Giro Tondo, Design for children" alla Triennale di Milano, 2017 - Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Herr Rossi träumte von materiellen Dingen, in seinen eigenen Worten: 

Eis vom Nordpol, flambiert, mit Punsch, eine Schokoladenburg, 3 Stück Kuchen, 6 Kaffee, 20 Törtchen, dazu Tee – und auch mal Sekt statt immer Milch.

Doch genau darum sind Bruno Bozzettos Trickfilme, welche mich schon als Kind prägten, sehr lehrreich. Denn es geht nicht, um das schnöde Geld und um darin sein Glück zu finden, sondern um den Augenblick um das Entdecken, um das was man eh schon besitzt. Um Freundschaften, Zufriedenheit. 

Bezogen auf Bryant, den ich ja nicht wirklich persönlich kannte, hätte man ihm wenig Geld gewünscht und daraus resultierend keine privaten Helikopterflüge. "Hätte, hätte, Fahradkette...". Es ist wie es ist, das Leben ist ein Würfelspiel, wobei ich "Schicksal" kategorisch ausschließe - das Leben ist nämlich nicht vorherbestimmt.  

Wo Rossi, Kinder der 70er erinnern sich sicher noch genau, in die Zauberpfeife bläst, um dem Alltag zu entfliehen, um endlich sein Glück zu finden, sollten wir lieber darüber nachdenken, welche Türe man schließen sollte und welche danach geöffnet werden könnte. Da muss man keiner Fee vertrauen, sondern auf die eigene Intuition. Die Definition von Glück kann nämlich sehr verschieden und sehr wohl, schon in deinem Besitz sein. Man muss es nur erkennen lernen und das immer wieder aufs Neue.    

Wir leben oft unser Leben, in dem wir zur Arbeit gehen, uns versichern, Rente einbezahlen, Geld "sammeln", Dinge anhäufen, die wir eigentlich nicht brauchen. Wollen ab und an mit diesen Dingen, andere Menschen beeindrucken und doch hat genau das so gut wie keinen Wert. Denn du kannst nicht in die Zukunft blicken und für die Zukunft zu arbeiten ist auch nicht der erstrebenswerte Weg. Das Hier und Jetzt, ist das Ziel. 

Wert hat die Familie, die Gesundheit und der bewusste Umgang mit dem Augenblick. Genießen wir also jede Sekunde, wo wir mit offenen Augen und frischer Luft in den Lungen, aufrecht durch die Welt wandeln dürfen.

Was hat sich bei mir getan?

Ich arbeite zur Hälfte von zu Hause aus an diesem Blog. Ich kümmere mich, mit meiner Frau zusammen, um den Haushalt und natürlich um meine Kids und unseren Hund. Verbringe Zeit mit der Familie, versuche viel Zeit mit meiner Frau und gemeinsamen Freunden zu verbringen. Den Rest der Zeit gehe ich regulär meiner Arbeit beim TV nach. Durch den Blog konnte ich meine Arbeitszeit in Düsseldorf verringern und viel aus Wuppertal arbeiten. Habe viel erlebt, gesehen, bin in Bereiche gekommen, welche mir ohne den Blog verschlossen geblieben wären. Bis Mitte des letzten Jahres war das finanziell auch alles super. Danach ist es anstrengender geworden. Eine fette Abmahnung hat ordentlich ins Portemonnaie gegriffen und Werbeaufträge im Blog werden aufgrund von Influencer-Marketing weniger. Mimimimi? Nope. 

Denn gelesen wird mein Blog nach wie vor und das auch recht gut. Die Interaktion auf den Kanälen der sozialen Medien stieg auch an. Ich deklariere das Aktuelle als Durstphase und das motiviert mich, neue Wege gehen zu wollen. 

Zusätzlich hat man nur gerade vor, in meinem Hauptjob, trotz guter Umsätze, Personal zu reduzieren. Das klingt also nicht so pralle, aber ich sehe das wie immer sportlich - wenn irgendwo eine Türe zugeht, dann macht sich woanders ein Portal auf. Das war bei mir eigentlich immer so. Einen tiefen Absturz habe ich grundsätzlich nie erlebt. Unschöne Situationen kennt man trotzdem. Und doch sollte man in solchen Augenblicken wieder daran denken, wie kurz das Leben sein kann und jeden Tag genießen. 

Geld ist also nicht alles - ohne läuft es natürlich in dieser Gesellschaft auch nicht, aber den Fokus sollte man eher auf andere Dinge lenken. 

Wie sehen nun meine Wünsche aus? 

Nun, ich weiß es gerade nicht so genau. Doch ich weiß, dass ich gerne kreativ arbeiten möchte. Mehr verreisen will und zusätzlich habe ich mir schon vor Jahren vorgenommen, mindestens 96 Jahre alt zu werden ^^. 

Ich für meinen Teil, setzte mich nun hin und denke mal darüber nach, was ich eigentlich möchte und wie ich meine Ziele schnell erreichen kann - einiges habe ich ja schon für mich definiert. Und bei anderen Dingen, kann vielleicht das Helfen, was mein alter verstorbener Freund mir schrieb:

Von Edward De Bono gibt es - neben anderen tollen Verfahren - die sogenannte PMI / Plus-Minus-Interesting-Methode.  Sie nutzt eine Schwäche unseres Gehirns aus, also folge der Anleitung bitte, sonst klappt es nicht: 


Nehme Deinen Text. Extrahiere Deine Wünsche daraus und mache dann folgendes - Schreibe (!) nacheinander auf:
  • Was ist an der Erreichung des Wunsches / Ziel POSITIV (plus)
  • Was ist an der Erreichung des Wunsches / Ziel NEGATIV (minus)
  • Und ... der Clou ... was ist daran 'Interessant'?

Kann man denn Wunsch anders formulieren oder weiterdenken? (interessiting).


Ein Beispiel:

Jemand sagt Dir: "Alle Autos sollen gelb sein!"
Spontane Reaktion: "Bist Du blöd?!" 


Ok, jetzt mit PMI:


Plus:
  • Man könnte Kindern erklären, Gelb ist Gefahr! = weniger Tote
  • Man könnte die Farbe optimieren z.B. hinsichtlich Preis, Umwelt etc.
  • Weniger Unterschiede zwischen den Menschen
  • Andere Fahrzeuge von Polizei etc. sind viel schneller sichtbar
Minus:
  • Keine Unterscheidung / Individualität
  • Öhhh ja, wenn ich mal genau drüber nachdenke ... viel mehr fällt mir gar nicht ein

Interessting:
  • Hmmmm.... Aber die Sache mit den Kindern ist doch wichtig. Wie wäre es, wenn wir vorschreiben, dass an allen Seiten gelbe Punkte kommen. Das kann man auch gut erklären.

Get it?

Also keine Sorge: 
Marty McFly told me the Future will be Great.

Sinnieren Teil XIV | Carpe Diem oder 'Das Leben ist und bleibt ein Würfelspiel'

Teile den Beitrag gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Supporte mich monatlich mit einem kleinen Beitrag, damit ich auch in Zukunft weitere coole Projekte umsetzen kann. Bloggen benötigt Zeit, Geduld, Recherche und natürlich auch Geld. Da Werbeeinnahmen aktuell immer weniger werden, benötige ich Support von dir als Leser.

Drücke einfach auf das Atomlabor Logo auf der rechten Seite unter [Unterstützen!] und mach´ mit.

Keine Kommentare