Lenovo Smart Display mit dem Google Assistant im Closer Look | Der Voice Assistent von Google im schicken Lenovo Design - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

Lenovo Smart Display mit dem Google Assistant im Closer Look | Der Voice Assistent von Google im schicken Lenovo Design

Lenovo Smart Display mit dem Google Assistant im Closer Look | Der Voice Assistent von Google im schicken Lenovo Design

Ein neues Gadget im Atomlabor. Scharf, elegant und smart.

Mit satten 10” FullHD+ Display ( IPS - 1.920 x 1.200), ein Smart Speaker mit Touchscreen. Google spielt hier die Hauptrolle, denn das smarte Gadget hat den Google Assistent eingebaut und zum Display natürlich 10-W-Vollbereichslautsprecher mit 2 passiven Hochtönern, welche über einen Dual-Passivradiator zur Erweiterung des unteren Bassbereichs verfügen. Das klingt im doppelten Sinne gut. Ich schwelge gerade vom Lenovo Smart Display.

Das 2x2 Dual-Mikrofon sorgen dafür, dass deine Stimme gut gehört wird (gute 8m Radius) und Google dir die gewünschten Infos ansagen und vor allem mal zeigen kann. 

Genau aus dem Grund finde ich das Gerät total spannend. Denn natürlich habe ich im Haus auch die Sprachassistenten der Mitbewerber und diese auch mit Display (Echo Show von Amazon). Bisher allerdings nur die Google Home Mini und natürlich den Assistenten in meinem Android Smartphone. Ein smartes Display kommt mir daher gelegen. 

Die Frage die natürlich im Raum steht: Benötigt man ein Display?
Nun, genau da kommt es natürlich stark auf deine Präferenzen an - brauchen tut man sicherlich alles nicht, aber ein “Nice to Have” ist es trotzdem. Lass mich das mal so sagen: 

Wer ein Android Smartphone sein Eigen nennt, der sichert seine Fotos hauptsächlich in der Cloud, hat seinen Google Kalender in Benutzung, Google Musik, YouTube und vielleicht auch Google Duo am Start. Eine komplette Infrastruktur, wie man sie im Apple-Lager als iCloud auch benutzt. Wenn also das digitale Smartphone-Leben eh schon besteht, man sein Leben über sein Smartphone organisiert, dann kann man auch einen Schritt weiter gehen und sich Infos direkt auf einem Smart Display anzeigen lassen. Nicht erst das Smartphone aus der Hosentasche nehmen, sondern einfach fragen, hören und schauen. 



Deine gespeicherten Google Photos sind dann quasi im smarten Bilderrahmen sichtbar, deine Kalendereinträge direkt optisch im Blick und dein SmartHome auch per Fingertipp steuerbar. Radio hören und Zusatzinfos anzeigen lassen - kein Problem. YouTube Videos anschauen, ohne auf ein kleines Smartphone-Display gucken, den TV nicht einschalten zu müssen und das Video auch noch per Sprache steuern können - genau das kann das Lenovo Smart Display exzellent. Um die Eingangsfrage zu beantworten: Nein, man braucht es sicher nicht zwingend, aber da Menschen nun mal auch zu den Ohren, Augen besitzen, macht ein Display zur Sprachausgabe Sinn. 


Was man so alles fragen und anzeigen lassen kann, werde ich später noch genauer erklären. Wer jetzt schon neugierig ist was für Befehle und Dienste möglich sind, der schaut mal hier nach: assistant.google.com/explore/

Jetzt sehen wir uns erstmal das Smart Display genauer an.

Die Vorderseite wird von einem 10” Display auf der rechten Seite eingenommen - nicht randlose, was aus meiner Sicht noch ein gewisses Design-Highlight gewesen wäre. Auf der linken Seite der Front, befinden sich die Lautsprecher. Die Rückseite trumpft mit einem Bambus Design (Bambusholzfurnier) auf und das wirkt super sexy - was auch sicher der extravaganten Form des “Ständers” geschuldet ist. Die Verarbeitung ist top. 



Damit das Gerät nicht auf glatten Oberflächen rutscht oder verkratzt, sind Silikonstopper eingearbeitet und das sowohl unten als auch auf der linken Seite. Denn wer viel Videotelefoniert (Google Duo), der kann das Smart Display auch Hochkant aufstellen - Smartphonegerecht. Damit diese Lage auch für alle Anwendungen nutzbar ist, muss Google aber softwareseitig nachrüsten. 

Dank des verbauten Snapdragon™ 624, Octa-Core A53 1,8 GHz in 14 nm aus der Qualcomm® Home Hub-Plattform Serie, ist das Display sehr schnell was die Umsetzung des Sprachbefehls in Bilder anbelangt. 2GB RAM sind unterstützend verbaut - das reicht für flüssiges Arbeiten aus. 


Im Übrigen wurden nur vier Tasten verbaut: 
Zwei für die Lautstärkeregelung, also laut und leise, einen Schiebeschalter zum Stummschalten oder Aktivieren des Mikrofons (Software) und einen weiteren Schalter um die eingebaute Kamera abzuschalten (Software und Hardware) und eine Abdeckung vor die Linse zu schieben - das nennt Lenovo TrueBlock-Kameraabdeckung - gutes Ding. So kann man sich das große Smart Display auch ins Schlafzimmer oder Bad stellen, ohne ein komisches Gefühl zu haben.  


Wofür ist nun das Display sinnvoll? Wo setzt man es am Besten ein?

Nun, ich habe da so ein paar Szenarien gefunden, wo ein Sprachassistent mit Display so richtig Spaß macht. Fangen wir einfach mal mit den verschiedenen Räumen an und was ich mir so vorstellen kann. 

Küche:
Na, hier sitzt man morgens zusammen um seinen Kaffee zu trinken und dabei Radio zu hören. Du entscheidest per Zuruf, welchen Sender du hören möchtest oder ob es doch lieber ein Musikvideo per YouTube seien soll. Spotify oder Google Musik, ist natürlich auch eine Alternative und dank Googles Chromecast kann man natürlich auch Amazon Music, Napster oder alle Anderen chromecast-tauglichen Dienste auf das Smart Display streamen und dort auch per Touchscreen verwalten. 
Mittags gibt es dann Rezeptideen per Chefkoch (...sprich mit Chefkoch) und das Schritt für Schritt per Zuruf angezeigt. Das ist so einfach gelöst, da kann auch ein unbegabter Koch schnell gute Gerichte zaubern. Schnell mal ein Bananenbrot zaubern, ist kein Hexenwerk. 



Wenn man dann Lust hat in der Küche ein wenig TV zu gucken, dann ruft man einfach dem Lenovo Smart Display "Zeige ZDF auf Zattoo" zu (dazu verknüpft man einfach vorher in der Google Home App ein Zattoo Konto mit dem Google Assistenten - die Einrichtung findet man in der App unter "Hinzufügen" > "Videos und Fotos" > Zattoo. Schon kann man über das Smart Display TV schauen. Das funktioniert auch über das Basis-Konto, leicht eingeschränkt (wenigere Sender und SD statt HD und mit Werbung), aber es funktioniert. Wer ein Premium-Abo bei Zattoo hat (kostet 9,99 Euro im Monat oder günstigere 99,99 im Jahr), der kann eine Vielzahl von Senderen (auch die Privaten) in voller Qualität auf dem Lenovo sehen. Oder du hast deine Lieblingsserie auf deinem Smartphone gespeichert... dann verbinde dich doch mit dem VideoLan Client, der VLC App auf deinem Smartphone  per Chromecast mit deinem Smart Display und spiele sie auf dem großen Display ab, während du kochst ^^. 

Esszimmer: 

Musik aus allen Quellen ist hier im Vordergrund. Wer isst, der sollte auch für musikalische Untermalung sorgen. Oder wie wäre es mal mit einem Kaminfeuer auf dem Display - einfach per YouTube aufrufen. Klingt cheesy, ist aber durch die Geräuschkulisse ganz geil. 

Office/Büro: 
Den Kalender im Blick, Radio im Ohr, den eigenen Soundtrack über Google Music oder Spotify, Deezer, Amazon Music oder Napster per Chromecast. Der Assistent ist immer in der Nähe. Frage nach Wikipediaeinträgen... Zeige mir Bilder vom Eiffelturm... Neuen Kalendereintrag verfassen, ansehen... Ach komm, ich mache eine Mittagspause und schaue mir einen Film über Google Play Movies an. So, jetzt noch ein wenig Videotelefonie mit der Familie: Rufe Janice an. 

Wohnzimmer
Die smarte Beleuchtung per Zuruf oder per Touch steuern. Gemütliche Stimmung am Abend. Netflix steuern, Google Play Movies steuern. Zeige dir deine Fotos an und hab einen schönen digitalen Fotorahmen am Start. Den TV per Zuruf steuern ... kein Problem. 
Wer den TV nicht einschalten mag, der kann auch zum Beispiel per Cast sein Sky Ticket auf das Display beamen. Und obwohl Amazons Prime Music ohne Probleme als Cast funktioniert, weigert sich Prime Video und Netflix im Zusammenspiel mit dem Smart Display - schade. Aber das sieht so aus, als ob Google das nicht möchte. Noch nicht, denn nur richtig offen kann so ein Gerät ein voller Erfolg werden. 

Badezimmer: 
Aber sowas von. Morgens die Nachrichten abrufen, Tagesschau in 100 Sekunden, seinen Terminplan und das Wetter anzeigen lassen. Wetterprognose, Timer fürs Zähneputzen stellen, Radio hören, YouTube in der Badewanne schauen, beim Duschen seine Lieblings-Spotify-Playlist hören... oder YouTube Music starten... unendliche Möglichkeiten. Und da man ja die TrueBlock-Kameraabdeckung hat, fühlt es sich alles privat an.  



Schlafzimmer: 
Als Wecker gibt es kleinere Geräte von Lenovo als das 10" Smart Display, aber auch hier kann ein Einsatz sinnvoll sein. Denn man muss keinen TV im Schlafzimmer stehen haben und kann trotzdem so viel Entertainment nutzen. Das Haus komplett vom Bett aus steuern ist natürlich auch Luxus. Auf dem 10" Display kann man auch ganz elegant Filme schauen. Das funktioniert ja u.a. dank Google Movies recht ordentlich. Auch die Morgenroutine wird eindrucksvoll abgehandelt - vom Wetter, Kalendereinträge, Verkehr bis zu den Nachrichten und wenn du magst, kann auch direkt automatisch deine Kaffeemaschine gestartet werden (smarte Steckdose bzw. Kaffeevollautomat vorausgesetzt). Im nächsten Monat stelle ich dir dann die kleinere und fürs Schlafzimmer elegantere Lösung von Lenovo vor. Doch wie erwähnt, hat auch das große Gerät seine Vorzüge. Dank des Lichtsensors im Gerät, wird die Beleuchtung auch immer perfekt angepasst und man kann absolute Ruhezeiten (keine Störungen) einstellen. Mikro und Kamera aus. 

Das Ding mit den Sprachbefehlen für die Steuerung des Smart Displays funktioniert ganz ordentlich.

So sagt man "Hey Google Startseite" und befindet sich in der Geräteübersicht. Sagt man "Hey Google weiter" so wird eine Kachel nach rechts geswitched. So werden verschiedene Möglichkeiten der Unterhaltung angezeigt: der aktuelle Player (was gerade läuft), anstehende Termine aus dem Kalender, Spotify Playlisten, Youtube Trendings, Tipps zum Fragen bzw. Benutzen.



Was ich mir noch wünschen würde:
Ich wurde mich freuen, wenn Google es wie sein Mitbewerber macht und einen Browser auf den Smart Displays zulassen würde. Beim Echo kann man zum Beispiel Silk und Firefox einsetzen. Bei Google wäre es bekanntlich Chrome. Nun ist ein Browsen auch auf dem Smart Display möglich, aber nur über einen kleinen Hack. So kann man über die Bildersuche nach bestimmten Bildern einer Webseite suchen und diese dann per Touch aufrufen. Um sich auf der Seite umzugucken muss man natürlich die Finger benutzen und kann keine Tastatur oder Skripte benutzen. Für eine schnelle Info von einer Webseite funktionier dieses Workaround, aber die Frage geht echt mal an Google warum hier noch keine offizielle Browserlösung vorhanden ist. Hier sollte Lenovo Druck machen. 



Ein Smartes Display wie von Lenovo ist doch prädestiniert als EierlegendWollMilchSau. Da Google jetzt auch das hauseigene Nest Hub mit kleinen 7" herausgebracht hat, kann man hoffen, dass sich im Smart-Display Sektor etwas mehr bewegt. Denn hier ist von Googles Seite noch Potentialfreigabe gefragt. 

Generell muss Google den Assistenten für Smart Displays noch weiter öffnen. Es muss aus meiner Sicht wie auf einem Smartphone funktionieren und das bedeutet, dass ich alle Dienste nutzen kann. Bei Fragen möchte ich Antworten erhalten und wenn sie nicht direkt abrufbar sind, eine Homepage bzw. Websuche mit Lösungen sehen. Das klappt am Smartphone ja auch. Und bitte... Netflix und Prime Video muss per Cast möglich sein, am TV (Chromecast Stick) klappt es ja auch. Aber das liegt alles nicht in Lenovos Händen, welche ein wirklich tolles Produkt entwickelt haben, sondern an Googles Umsetzung und Freigabe für Smart Displays. Eine manuelle Suchfunktion wäre auch praktisch, auch wenn fast alles per Sprache gesteuert werden kann. 

With the Google Assistant built into a vibrant 10" screen, Lenovo Smart Display makes everyday life easier and  homes smarter. Want to watch celebrity chefs, call family, remember a birthday, or get the weather? Just say "Hey Google" to get started. Stylish and easy to use, it's there to help, inform, or entertain. Any time.


Das Einrichten:

Jetzt fragst du dich warum ich sowas wichtiges zum Schluss schreibe. Nun, weil es so easy ist, da ist die Dringlichkeit eher rudimentärer Natur. 

1. Schritt: 
Das Smart Display aus der Verpackung nehmen und Netzteil einstecken.

2. Schritt: 
Die "Google Home"App auf dein Smartphone oder Tablet laden und sich in sein Google-Konto anmelden. 

3. Schritt: 
Die App zeigt dir an, dass sich ein neues Lenovo Smart Display in der Nähe befindet. Klicken Sie darauf, um mit der Einrichtung zu beginnen und befolge die Anweisungen der Anwendung, bis die Einrichtung abgeschlossen ist. Das ist so einfach wie das ABC. Bekommt jeder hin, der einen Stecker in eine Steckdose stecken kann.



Fazit:
Tolle Optik und optisch ein Mehrwert für jeden der im Google Ökosystem schon unterwegs ist. Wenn das halbe digitale Leben über Google läuft, kann man auf eine Vielzahl an Funktionen und Unterhaltung zurückgreifen. Ich für meinen Teil nutze das Display im Büro als Radio, Streamquelle und um per Zuruf schnell Infos zu erhalten. Sehr cool ist auch die Dolmetscher-Funktion "Hey Google sei mein Türkisch-Dolmetscher / Spanisch-Dolmetscher". Das ist echt brauchbar. 

Ich erfreue mich über meine Fotos, welche in der Cloud liegen und auf dem brillanten Display angezeigt werden. Da ich das Mikro und die Kamera ausschalten kann, ist auch für Datenschutz gesorgt.  Der Web-Preis von 239,00 € für die große 10" Variante ist schon ordentlich, hier sollte es aus meiner Sicht unter die magische 200 Grenze kommen um den Google Assistant Displays mehr Schwung mitzugeben - denn die Konkurrenz ist stark und auch vom Preis. 

Lenovo hat hier auf jeden Fall ein tolles und optisch sehr wertiges Smart Display für den Google Assistant entwickelt. Mir gefällt es sehr gut und ist in den Szenarien, welche ich oben erklärt habe, absolut gut zu gebrauchen. Wie immer steht und fällt so ein Produkt mit der Software und da muss und wird Google noch liefern. Alleine die Morgenroutine finde ich persönlich viel besser gelöst und persönlicher artikuliert als bei Amazon-Geräten. Warten wir ab, was noch passieren wird. Da Google ja auch gerade ein Smartes Display auf den deutschen Markt gebracht hat, wird sicher mehr in die Software investiert. Hier ist, wie schon mehrfach erwähnt, soviel Potential vorhanden. Jetzt muss es ausgespielt werden und mit dem Lenovo Smart Display ist man auf jeden Fall gut gerüstet für zukünftige Updates. 


Mehr Infos gibt es direkt bei Lenovo:
lenovo.com/de/de/smart-display/


Das Produkt wurde mir als Dauerleihgabe von Lenovo zur Verfügung gestellt. Weitere Beiträge werden folgen. Der Beitrag stellt meine eigene und unvoreingenommene Meinung dar. 
Lenovo Smart Display mit dem Google Assistant im Closer Look | Der Voice Assistent von Google im schicken Lenovo Design

Hat es dir gefallen, dann teile es gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Unterstütze mich mit einem kleinen Beitrag, damit ich auch in Zukunft noch den Blog als Beruf ausüben kann. Bloggen benötigt Zeit, Geduld, Recherche und natürlich auch Geld. Da Werbeeinnahmen aktuell immer weniger werden, benötige ich Unterstützung von dir als Leser. Drücke einfach auf [Atomlabor unterstützen] und mach´ mit. Werde Mitglied im Atomlabor mit Steady. Kleiner Beitrag, große Unterstützung. Thx.

Keine Kommentare



... and look... Oha, on the other side is a rocket - maybe you jump in?!

Atomlabor Blog ist die tägliche Dosis Netzkultur, Webtrash, Musik, Streetart, Technik, Gadgets und Fashion. Zusammengetragen und aufgeschrieben vom Blogger Jens Christian Mahnke aus Wuppertal.

Copyright © 2007-2019 Atomlabor Blog, All Rights Reserved. | CC BY-NC-SA 3.0 DE | Atomlabor Blog c/o Jens Mahnke - Am Jagdhaus 70 - 42113 Wuppertal - Germany | Mit viel ♡ aus Wuppertal und Wordpress Free

#WERBUNG und Kooperationen werden bei mir natürlich als solche im Beitrag gekennzeichnet.