The Queen of Double Eyes | Kunst zum immer wieder hingucken von Alex Garant - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

The Queen of Double Eyes | Kunst zum immer wieder hingucken von Alex Garant

The Queen of Double Eyes | Kunst zum immer wieder hingucken von Alex Grant

Ohhh wie großartig. Ich kann kaum hingucken.

Du schaust dir die Portraits von Alex Garant an und dir wird schummrig. 
Doppel-Augen-Frauen schauen dich an. Die kanadische Künstlerin malt realistische und zugleich surreale Gemälde von Frauen. Bilder welche wie verwackelte Fotos aussehen und den Betrachter beim Zuschauen, Analysieren der Portraits, seekrank machen. Hält man den Blicken stand? In welches Auge soll man schauen? 

Queen of Double Eyes, Alex Garant studied visual arts at Notre-Dame–De-Foy College just outside Quebec City. After graduating in 2001, she ultimately settled in Toronto, Canada. She decided to truly commit to her passion for Arts after suffering from a heart attack in 2012, changing forever how she would see the world.


Ich liebe diese Popart. Plakativ, surreal und einfach schön. 
Ein ambivalentes Gefühl breitet sich bei mir als Betrachter aus, ich erkenne die Schönheit der Frauen und bin iriitiert von der Verdoppbblung. Ein längeres Betrachten ist kaum möglich und doch versucht man immer wieder den Blick auf die Bilder zu lenken. 


Ich mag grundsätzlich diesen 70er Charm der Gemälde und würde mir so ein Portrait ins Haus hängen. So simpel und so gut, kommt dieser Effekt.













AlexGarant.com

copyright © Alex Garant
via thisisnthappiness
The Queen of Double Eyes | Kunst zum immer wieder hingucken von Alex Garant

Teile den Beitrag gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Supporte mich monatlich mit einem kleinen Beitrag, damit ich auch in Zukunft weitere coole Projekte umsetzen kann. Bloggen benötigt Zeit, Geduld, Recherche und natürlich auch Geld. Da Werbeeinnahmen aktuell immer weniger werden, benötige ich Support von dir als Leser.

Drücke einfach auf das Atomlabor Logo auf der rechten Seite unter [Unterstützen!] und mach´ mit.

Keine Kommentare