MONKEY BUSINESS – CHIMPERATOR LÄDT ZUM AFFENTANZ INS LIDO | Atomlabor on Tour - Berlin ( 6 Videos ) - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

MONKEY BUSINESS – CHIMPERATOR LÄDT ZUM AFFENTANZ INS LIDO | Atomlabor on Tour - Berlin ( 6 Videos )

Die Labelnight im Berliner Lido | Atomlabor on Tour

Die Labelnight im Berliner Lido | Atomlabor on Tour 

CHIMPERATOR LÄDT ZUM AFFENTANZ

Im Rahmen des „First we take Berlin“-Festivals hat das Cro-Label Chimperator zur großen Labelnight ins Berliner Lido geladen. Neben Lary, Elenka, Heisskalt, Lot, Konvoy, Mas, DJ Jopez und dem DJ-Team Angst & Schrecken gab es noch einen  Secret Headliner, den man partout nicht preisgeben wollte. Ich alter Fuchs habe im Vorfeld bereits 1 und 1 zusammengezählt, denn das Angst & Schrecken Team besteht neben der bezaubernden DJ Tereza eben auch aus Bartek und Kaas von den Hoologans der Liebe, den Orsons. Und da Tua eh in Berlin lebt fehlte ja eigentlich nur noch Maeckes. Aber dazu später.

In Berlin ist es wie in jeder anderen Stadt – wer was auf sich hält, kommt zu spät. Daher hab ich die ersten beiden Acts Mas und Konvoy schön verpasst. Sorry.
Als nächster Act stand eins der neueren Signings des Labels auf der Bühne: LOT. Hierbei handelt es sich um einen Sänger aus Leipzig, der mit seinem „Urban Pop“ schon zu gefallen wusste (Wir hatten Ihn ja auch schon im RoundUp). Er selbst unterstützte seine Band ab und an am Klavier, was dem Sound gut tat. Nichts weltbewegend Neues, aber doch recht hübsch. Bei gesungenen deutschen Texten, die nicht von Blumfeld oder den Boxhamsters sind, tue ich mich aber generell schwer, da diese immer ganz hart an der Grenze zum Schlager wandeln. Das war ein Hauptproblem dieses Abends, das sich durch fast alle Acts durchzog.


Da so viele Acts gehört werden wollten, spielte jeder nur gute 20 Minuten, was dem Abend aber durchaus gut tat. Als nächstes betraten HEISSKALT die Bühne, von denen ich nur wusste, dass sie eher lautere Gitarrenmusik machen. Das kurze Set der Stuttgarter Band hat mich dann aber ziemlich umgehauen. Was sind die live bitte für ein Brett? Unfassbar wuchtige Gitarren, ein richtig geiler Drummer und Riffs, Riffs, Riffs. Knaller. Ein Kollege sagte hingegen, dass sie auf Platte klingen wie eine rockigere Version von Pur. Sehr böse, aber da ist wieder das Problem mit deutschen Texten. Es ist oft etwas zu platt oder einfach ausgedrückt. Aber diese Sprache wissen einfach nicht viele gut zu singen. Belassen wir es dabei: es ist verdammt schwer.



Die Backline auf der Bühne wurde nun stark reduziert. Lediglich ein Drumset und ein Podest für Pads und weitere Elektronik brauchte ELENKA, der nächste Act. 4 Songs wurden performed und die ersten beiden – besonders der Song „Wolf“ – gefielen mir wirklich gut. Schräge Arrangements, kranke Beats und dazu eine jung Dame, die elfenhaft daherkommend ihre Texte singt. Hat mich ein wenig an eine Mischung aus Fiona Apple und FKA Twigs erinnert. Stark. Die letzten beiden Songs waren mir dann aber zu poppig, zu glatt. Trotzdem bin ich gespannt, was es von ihr noch so zu hören geben wird. Sollte ein Album im Stil der ersten beiden Songs erscheinen, hätte sie ein – für deutsche Verhältnisse – starkes Alleinstellungsmerkmal. Checkt mal die Single „Wolf“ und den dazugehörigen Remix von Robot Koch.


Dann kam der Act, auf den scheinbar viele der Anwesenden gewartet hatten: LARY. „Future Deutsche Welle“ nennt sie ihre Musik selbst und da ist schon was dran. Ein großer Mix aus RnB, Pop, 80er und Soul. Ich fand das aber leider sehr monoton und auch live nicht sonderlich gut gesungen. Hat mich überhaupt nicht umgehauen.



Gegen 23:50 wurde dann auch das Schlagzeug abgebaut und ein DJ Podest errichtet. An dieses stellte sich der eh schon angekündigte DJ Jopez. Und da weiß man ja auch, dass er der Tour DJ der Orsons ist. Und ja, ich hatte den richtigen Riecher, denn nach ein paar technischen Problemen, die von DJ Tereza gelöst wurden, erklang das Intro des letzten Orsons Album „Das Chaos und die Ordnung“ mit der Stimme von Ben Becker, der sich ja vor kurzem durch das Ansagen der Böhsen Onkelz auf deren Idioten-Treff reichlich blamiert und unbeliebt gemacht hat. Was sagen die Orsons eigentlich dazu?


Nach und nach erschienen dann – jeder für seinen Part –Maeckes, Bartek, Tua und Kaas mit Tiermasken und verwandelten zum Song „Zambo Kristall Merkaba“ die eher hüftsteife Masse sofort in eine wilde Danceparty. Live sind die vier einfach Bombe. So rappten sie sich, tight wie immer, durch ein buntes Set aus alten und neuen Songs, bevor das viel zu viel zu kurze Set auch schon wieder beendet war. Bartek brachte alle noch dazu, während seines Parts von „Vodka Apfel Z“ einen ziemlich bescheuerten Tanz aufzuführen. Es kann sein, dass die Leute durch diesen, dem Gangnam Style nicht ganz unähnlichen Tanz völlig aus der Puste gekommen sind, denn das Lido leerte sich schlagartig. Sehr zum Leidwesen von DJ Jopez, der ja direkt im Anschluss noch eine Stunde lang auflegen sollte. Er tat das auch, aber bis auf ca 5 Personen war das Lido wie leergefegt. Viele sind zur nächsten Party oder sind im Lido-Biergarten gestrandet. Kaas hat sich dann netterweise zu ihm gesellt und die beiden fingen an Reggae und Dub aufzulegen. Nach 30 Minuten war es mir dann aber zu viel und ich war ziemlich erledigt. Ob das Angst und Schrecken Team wirklich noch aufgelegt hat, wage ich zu bezweifeln. Schade, da ich ihr Set mit den Turntable Hools von K.I.Z. bereits im Kölner Bootshaus verpasst habe.
Es wird sich aber sicherlich noch mal eine Gelegenheit ergeben.

Bleibt zu sagen, dass ich zwei wirklich interessante Live-Acts für mich entdeckt habe. Danke dafür und danke für die Einladung an die Chimps. Die Vorfreude auf das hoffentlich bald erscheinende neue Orsons Album (Titel „What’s goes“???) ist jedenfalls nicht kleiner geworden. Die Jungs sind im Dezember auf Hallentour und da werde ich sie mir in der Kölner Live Music Hall nochmal geben.



chimperator.de

Danke an Chimperator für die Einladung | Props an Willy
MONKEY BUSINESS – CHIMPERATOR LÄDT ZUM AFFENTANZ INS LIDO | Atomlabor on Tour - Berlin ( 6 Videos )

Hat es dir gefallen, dann teile es gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Keine Kommentare

Atomlabor unterstützen mit

Atomlabor unterstützen mit
Sichere die Zukunft von Atomlabor Blog ab. Unterstütze mich finanziell, damit ich auch in Zukunft noch den Blog als Beruf ausüben kann. Bloggen benötigt Zeit, Geduld, Recherche und Geld. Da Werbeeinnahmen aktuell immer weniger werden, benötige ich Unterstützung von dir als Leser. Deinen Vorteil dabei kannst du hier nachlesen, wenn du auf Steady klickst.


... and look... Oha, on the other side is a rocket - maybe you jump in?!

Atomlabor Blog ist die tägliche Dosis Netzkultur, Webtrash, Musik, Streetart, Technik, Gadgets und Fashion. Zusammengetragen und aufgeschrieben vom Blogger Jens Christian Mahnke aus Wuppertal.

Copyright © 2007-2019 Atomlabor Blog, All Rights Reserved. | CC BY-NC-SA 3.0 DE | Atomlabor Blog c/o Jens Mahnke - Am Jagdhaus 70 - 42113 Wuppertal - Germany | Mit viel ♡ aus Wuppertal und Wordpress Free

#WERBUNG und Kooperationen werden bei mir natürlich als solche im Beitrag gekennzeichnet.