Harreman | Nachtleuchtende Murals geben versteckte Botschaften preis | Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

Harreman | Nachtleuchtende Murals geben versteckte Botschaften preis

Dienstag, Februar 21, 2017

Das Harreman Projekt - Leuchtende Streetart

Das Harreman Projekt - Leuchtende Streetart 

Harreman von Reskate. Ein baskisches Wort, das Beziehung bedeutet, ist der Oberbegriff zu diesen fantastischen Murals im öffentlichen Raum. Es besteht aus den Verben HARTU (Empfangen) und EMAN (Geben). Dieses Projekt basiert auf der Reminiszenz und der Etymologie der Sprache und ist mit einem Augenzwinkern zu betrachten.

Durch die Verwendung von photolumineszierenden Farbe, wird ein Mural mit zwei Bedeutungen anzitiert. Was tagsüber mit Sonnenlicht aufgeladen wird, wird nachts zur glühenden Streetart. Durch den Einsatz von Licht wird der Beobachter zu interaktiven Mitspieler. Jeder kann mit einer Taschenlampe die nachtleuchtende Farbe mit eigenen Tags aufladen und Teilbereiche herausstellen. So können mit dieser Art der Straßenkunst auch dunkle Ecken der Städte zum Leuchten gebracht und die Bürger zu einer Interaktion mit dieser Art der Kunst animiert werden. 


Nit a Timisoara International Street Art Festival (Rumania) impulsat per Bali Green amb el suport de Montana Colors .

Reskate Arts & Crafts, ein in Barcelona ansässiges Workshop- und Grafik-Studio, verwandelt europäische Straßen mit Wandmalereien. Was tagsüber eher eine plakatives Piece ist, zeigt nachts seinen verborgenen Schatz. 


Die Arbeit von Maria López und Javier de Riba beeindruckt doch sehr. Damit so ein Projekt auch wirklich funktioniert, werden an den Orten der Murals, Bewegunsgsensoren angebracht, welche die Beleuchtung steuern können. So wird die photolumineszierende Farbe aufzuladen und wenn gibt nach dem automatischen Abschalten des Lichts eine neue Ansicht frei. 


Eine simple und doch sehr geniale Art der Straßenkunst, oder was meinst Du?
Ich würde mir so eine StreetArt auch für Wuppertal wünschen. Hier bei uns gab es ja schon einige große Projekte in dieser Art. Also warum nicht einfach sogenannte "Furcht-Räume", Bezirke und Bereich wo sich Bürger unwohl und unsicher fühlen, mit solchen Murals gestalten und öffentliche Bereich mit Kunst aufhellen.


Fotos via reskatestudio.com
via designboom
Thx Friedemann für den Tipp


Atomlabor Blog gegen geschlechtsspezifische Lohnunterschiede

Netzwerk / Partner

Unruly


VICE

gutefrage


DJINNS



3M


VSCO Logo


  • Beiträge
  • Pageviews/Monat

Blogroll

HypesRus
Gabelartist
LOfter
Interweb 3000
Was ist hier eigentlich los
Soulgurusounds
Trendlupe
Mobilelifeblog
Rap n Blues
Zoomlab
BlogBuzzter
Venomazn
Rapblokk
Don´t kill your dreams
Luxify
Dressed like Machines
Klonblog
minimal spieltrieb
DanZei
langweiledich.net
Blog Bohème
Männer Style