Mit Alexa Guard wird Amazons Echo zur Alarmanlage - Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

Mit Alexa Guard wird Amazons Echo zur Alarmanlage

Amazon Alexa Show

Amazons Alexa wird zum Hausbewacher, zur Alarmanlage zur Sicherheitszentrale. 

So viele Begriffe für ein paar Funktionen, aber die haben es in sich und es scheint wohl sehr gut zu funktionieren. Die neue Funktion, welche aktuell in Amerika verteilt wird und auch bei uns in Deutschland an den Start gehen. Vor einer Woche erschien schon die Ankündigungsseite bei mir in der App und ist aktuell, mit der neuen Version der Alexa App, wieder verschwunden. 



Alexa, ich gehe  schaltet den virtuellen Wachhund scharf

Wie wir in meinem Screenshot erkennen können, geht es um das Mithören, Alexa wird also wirklich zur Wanze. Aber gezielt und gewollt. Denn nach Aufforderung lauscht sie nach Glasbruch, aktiven Feuer- oder Gasmeldern bzw. deren Pieptöne und informiert umgehend den Hausbesitzer über die App. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass man keine smarten Rauchmelder mehr benötigt, sondern ganz normale nervige Pieper reichen. Wo also normalerweise Alexa nur auf ein Keyword/Hotword reagiert, wird sie über Alexa Guard auf Dauerlauschen geschaltet und reagiert laut den Kollegen von Cnet sehr zuverlässig auf die Umgebungsgeräusche. 


Da man im Gefahrenmoment umgehend informiert wird, kann man auch direkt über Alexa in sein Heim reinhören und gegebenenfalls den Nachbarn, die Feuerwehr oder Polizei informieren. Keine schlechte Idee, wenn es wirklich so zuverlässig funktioniert.

Sich wirklich zu 100% darauf verlassen würde ich mich nicht, aber als zusätzlicher Spitzel für Gefahrensituationen im Haus, kann so eine Funktion nicht schaden - den Rest kann dann ja eine hausinterne Überwachungskamera (IP Cam) übernehmen und Klarheit verschaffen. Oder man hat halt beides am Start. Mit einem Echo Show oder Echo Spot kann man natürlich ohne Umwege ins eigene Heim schauen. Einen Show habe ich zum Beispiel zu weiteren Cams am Start.



Doch es wird nicht nur gelauscht, geschaut und benachrichtigt.


Wenn man also smarte Beleuchtung in der Wohnung, im Haus, integriert hat, dann können diese zufällig geschaltet werden und eine Anwesenheit vortäuschen.

Wenn ein man dann noch Sicherheitssysteme/Alarmanlagen wie zum Beispiel von Ring oder ADT besitzt, kann Alexa diese Sicherheitssysteme aktivieren lassen. Wenn man vereist ist und Alexa Guard erkennt das etwas nicht in Ordnung ist, wird dann direkt an die jeweiligen Stellen Alarm geschlagen. 

Fast wie echt. 

Noch realistischer wird es dann, wenn man Umgebungsgeräusche, Anwesenheit simulieren lässt. Per Befehl: "Alexa, starte Einbrecher Abschreckungsmittel" startet man die Wiedergabe realistischer Geräusche als Skill, die die Anwesenheit simulieren sollen. Beim Start des Skills kann man aus unterschiedlichen Umgebungen eine Geräuschkulisse auswählen. Kann ja wirklich mitunter nützlich sein. 

Zur Verfügung stehen dann z.B.:

Wohnzimmer
Küche
Badezimmer
Büro
Wachhund

Geräusche werden dann so lange abgespielt, bis du "Alexa, stop" sagst.

Lediglich die Gewissheit ob das eigene Echo-Gerät dafür genutzt werden kann, bleibt noch aus. Noch hält sich Amazon bedeckt, aber das scheint sich ja bald zu ändern. 

Der aktuelle Stand: We will support additional Echo devices once the feature is generally available.

Ich bin auf jeden Fall auf die neue Funktion gespannt. Wie sieht es bei dir aus?
Mit Alexa Guard wird Amazons Echo zur Alarmanlage

Hat es dir gefallen, dann teile es gerne mit deinen Freunden und Kollegen.

Keine Kommentare



... and look... Oha, on the other side is a rocket - maybe you jump in?!

Atomlabor Blog ist die tägliche Dosis Netzkultur, Webtrash, Musik, Streetart, Technik, Gadgets und Fashion. Zusammengetragen und aufgeschrieben vom Blogger Jens Christian Mahnke aus Wuppertal.

Copyright © 2007-2019 Atomlabor Blog, All Rights Reserved. | CC BY-NC-SA 3.0 DE | Atomlabor Blog c/o Jens Mahnke - Am Jagdhaus 70 - 42113 Wuppertal - Germany | Mit viel ♡ aus Wuppertal und Wordpress Free

#WERBUNG und Kooperationen werden bei mir natürlich als solche im Beitrag gekennzeichnet.