Slider[Style1]

Style3[OneLeft]

Style3[OneRight]

Style2

Style6

Style7[ImagesOnly]

Style9[ImagesOnly]

Style5[ImagesOnly]

Style4


Easy Peasy - Kinderleicht für´s Netbook

Wer ein Netbook sein Eigen nennen kann der sollte sich auch Ubuntu darauf installieren - auf meinem Akoya Mini läuft Ubuntu 8.10 und XP - hier gibt es eine schöne UbuntuVersion für Netbooks auf Ubuntu 8.10 aufgebaut und für kleine Displays angepasst.
Der Name Ubuntu wurde zu Easy Peasy abgewandelt, da auch "unfreie" Software unter dieser Distribution angeboten wird, wie zum Beispiel Googles Picasa Bildbetrachter oder Skype.


Nachtrag:
Kamera-treiber (Webcam) einbinden:
I loaded the actual driver from:
http://linuxtv.org/hg/~pinchartl/uvcvideo/

Installed the build-essentials and Kernel-headers and compiled the driver for uvcvideo.
--> make
--> sudo make install uvcvideo


Ubuntu 8.10 und Netbooks


Nun seit dem 30.Oktober 2008 ist ja Ubuntu 8.10 draussen und man kann sich z.B. ein Live Image für den USB Stick runterladen - da freut sich dann das Akoya Mini und ich mich auch - es gibt halt ein paar Sachen die unter Ubuntu mehr Spaß machen als unter XP und da ist dann so ein kleines Image auf einer Speicherkarte oder einem USB Stick gerade richtig.
Alternativ geht das natürlich auch mit Wubi aber da ist man dann halt an den PC gebunden.
Download von Wubi

Schön an 8.10 ist das die Idee dahinter ist jederzeit mit dem Internet verbunden zu sein und das auf jedem erdenklichem Weg - heisst im Klartext das 8.10 erkennt ob ein Netzwerkkabel angeschlossen ist oder via Wlan die Reise in die grosse Welt beginnen soll - UMTS ist auch kein Problem mehr und die bekannten Provider sind schon komplett vorinstalliert.

Eine Einweisung wie man nun unter Ubuntu 8.10 via UMTS ob nun Handy oder inBuild Modem ins Netz kommt findet man hier

So und nun mobile Grüße aus dem Atomlabor !


Nachtrag:
Installiert habe ich nun über Wubi den Wlan-treiber habe ich dann so eingebunden:

da mir die sache mit dem ralink treiber auch nicht passte hab ich es jetzt anders gemacht.

erstmal das treibermodul blacklisten:

sudo gedit /etc/modprobe.d/blacklist-ralink

und folgende zeile einfügen:

blacklist rt2860sta

dann hab ich ndiwrapper installiert:

sudo apt-get install ndisgtk

dann unter „System -> Systemverwaltung -> Windows WLAN Treiber“ öffnen.

Als Treiber hab ich dann den originalen von der Recoverypartition genommen.
Falls ihr die Partition gelöscht habt, hab ich ihn eben nochmal hochgeladen:

http://filehost.tv/f/5498/WINXP2k.tar.gz.html

(quelle :forum.ubuntuusers.de)

MIRROR Hier gibt es den Treiber auch noch mal :
http://www.file-upload.net/WINXP2k.tar.gz.html





War es nützlich ?! Dann Spenden für die Kaffekasse !

Das Noahpad ist mit einem Sieben-Zoll-Bildschirm ausgestattet.
Die Auflösung lässt sich auf Zehn-Zoll-Maße vergrößern; per Fingerdruck lässt sich der zu sehende Bildausschnitt bewegen (ahnlich dem iPhone).
Als Prozessor kommt ein Modell von VIA zum Einsatz, das mit einem Gigahertz getaktet ist; der Arbeitsspeicher ist 512 Megabyte groß. Anders als der Eee PC mit SSD wartet das Noahpad mit einer 30-Gigabyte-Festplatte auf.
Serienmäßig liefert E-Lead das Notebook mit dem Gratis-Betriebssystem „Linux Ubuntu“ aus was für mich eine sehr gute Entscheidung darstellt und für einen Preis von ca. 300 Euro und 800g ein knaller ist.

Wer XP haben möchte kann dieses OS natürlich auch installieren.

Eine Besonderheit ist die Tastatur. Sie ist in zwei Bereiche aufgeteilt und lässt sich auch als berührungsempfindliche Fläche (Touchpad) verwenden.

Als weiteres Gimmick ist der Bildschirm um 90 Grad klappbar, sodass das Noahpad auch bequem zum Betrachten von Fotos oder Filmen in der Hand gehalten weden kann und auch mobiles Navi oder Fotorahmen genutzt werden kann.
Kontakt zur Außenwelt nimmt das Gerät per WLAN oder Netzwerkanschluss auf. Darüber hinaus sind Bluetooth, ein Speicherkartenleser, Stereolautsprecher sowie ein Mikrofon an Bord.

Noahpad Homepage

e-lead.com.tw

Im Dezember kommt der Eee PC


Ein Notebook was kein Notebook sein darf.

Es läuft Linux drauf und könnte Win XP !
... der Clou es kostet nur 299,- Euro !

de.asus.com

sftlive.de

DER FAMILIENCOMPUTER !!! ;-)

Perfekt zum Wardriven ! ... oder anders ausgedrückt , speichert mal ruhig die Daten ich surfe via Hotspot ;-)

Evtl. kann man aus der Kiste dann auch einen GoogleLaptop machen und die SSD mit GOS bespielen *g*
Also Ubuntu,WinXP und nativ XandrOS läuft auf dem EeePC !

Der EeePC ist mit den Abmessungen von 22,5 cm × 16,5 cm × 3,5 cm, nur 920 Gramm Gewicht und dem 7 Zoll Display so klein und handlich wie ein DIN A5 Block. Dabei verfügt er über ausgereifte Technologien wie einen Intel® Prozessor und Chipsatz. Zudem integriert der EeePC 4G einen 512 MB großen Arbeitsspeicher und statt einer Festplatte arbeitet das Leichtgewicht mit einer 4GB großen Solid State Disk (S.S.D.), die auf Flash-Speicher basiert und somit unempfindlich gegenüber Stößen ist. Auf dem EeePC 4G ist standardmäßig ein einfach zu bedienendes Linux vorinstalliert und er ist zudem Windows XP kompatibel. Der genial kleine Preis beträgt € 299,- (EVP inkl. MwSt.).


Jetzt gibt es schon das erste Debian Projekt, d.h. eine angepasste Debiandistro soll für den EEE erstellt werden :

debian-eeepc.alioth.debian.org

Ich würde mir die Kiste als billigen XP-Rechner kaufen, da OS-X ja bekanntlich nicht darauf läuft - wäre auch Unsinn ... XP könnte ich jedoch gut für den Iriver U10 und ActiveSync N2 gebrauchen... denke aber eher an eine dualboot Variante ! Das XandrOS gefällt mir auch ganz gut, wobei bei mir eine EEE-Ubuntu-Distro eher in Frage kommen wird, sobald die Batterie und Netzwerkprobleme komplett bereinigt sind, habe nämlich keine Lust nur noch zu Coden !