So war es beim Big Day Out 8.0 Festival | Atomlabor on Tour in Sachen #musikdurstig ( 44 Pics ) | Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog

So war es beim Big Day Out 8.0 Festival | Atomlabor on Tour in Sachen #musikdurstig ( 44 Pics )

Mittwoch, August 05, 2015

So war es beim Big Day Out 8.0 Festival | Atomlabor on Tour in Sachen #musikdurstig - Bild Copyright Atomlabor Blog

Big Day Out 8.0 - wir waren musikdurstig mit Farin Urlaub, Jan Delay, K.I.Z., H-Blockx, Guano Apes,Kraftklub u.v.m. 

Am 31.07. und 01.08. 2015 rief das Big Day Out 8.0 und wir waren mit Alex und seiner Freundin vor Ort. Anröchte, ein kleines Kaff in Westfalen wurde zum Insider-Treff. Headliner wie Farin Urlaub, Jan Delay, K.I.Z. und Kraftclub haben beim BDO richtig ordentlich abgerockt. 


So war es beim Big Day Out 8.0 Festival | Atomlabor on Tour in Sachen #musikdurstig

Nachdem die Einladung von Warsteiner ins Office eintrudelte, war unser Atomlabor Crewmember Alex mit seiner Freundin und Kamera für Euch vor Ort. Von dort hat er ein paar schöne Fotos aus dem Pressegraben und eine tolle Rückschau für Euch mitgebracht. 

Klein und fein. Das Back Day Out Festival

Dass kleinere Festivals ihren Charme haben zeigte sich schon bei der Anreise am Donnerstag, ins beschauliche Anröchte. Leere Straßen, keine Rückstaus und eine gute Zeltplatz-Organisation, wodurch man in null komma nichts seine Zelte aufschlagen konnte. Als alles stand war die Zeit gekommen einen kleinen Campingplatz Rundgang zu starten. Die Stimmung bei den etwa 2000-3000 angereisten Campern war schon am Vortag des eigentlichen Festivals ausgelassen. 


Den Abend ließ man in guter, alter Festivalmanier bei Bratwurst und Bier ausklingen und checkte nochmal den Zeitplan für den kommenden Tag, welcher einige musikalische Kracher versprechen sollte.

Der erste Festivaltag.

Der nächste Morgen fing vielversprechend an. Nach einem üppigen Frühstück wurde noch ein wenig die Sonne genossen bis es dann um kurz vor zwei Uhr zu Fuß zum Festivalgelände ging. Schnell unsere Tickets inkl. Fotopass abgeholt und schon fanden wir uns im Schatten der großen Mainstage wieder. Die Zeit bis zum Opener, Radio Havanna wurde für ein paar kurzweilige Gespräche mit Freunden genutzt und schon ging es los. Radio Havanna gaben sich nach vier Wochen Zwangspause, aufgrund eines Fahrradunfalls inklusive OP von Sänger "Fichte", die Ehre und brachten die noch überschaubare Masse zum toben.


Anschließend wurde das Festivalgelände erkundet, welches einige Highlights zu Tage brachte. 

Vor allem hervorheben möchte ich den DGB; welcher Slush-Eis gegen Spenden für Flüchtlinge ausschenkte und das Spiel "Nazis Kegeln" dabei hatte. Daumen hoch DGB.


Nach kurzer Stärkung in der lokalen Anröchter Gastronomie sollte es dann zu den H-Blockx gehen, wobei wir leider mit großem Stau am Eingang zu kämpfen hatten und dadurch nicht das ganze Konzert miterleben konnten. Aber soviel sei gesagt, dass was wir mitbekommen haben war großartig.



Nach den H-Blockx warteten auf der Hauptbühne K.I.Z auf uns. Eine wahnsinns Truppe, geniale Show und feiernde Massen. Wer auf deutschsprachigen HipHop steht und noch keine Show von ihnen gesehen hat, bitte sofort nachholen. K.I.Z. - Definitiv eines meiner Highlights an diesem Wochenende.


Aufgrund erhöhter Erschöpfung war es uns nur noch möglich Liedfett und Farin Urlaub sitzend von der Wiese aus zu verfolgen. Natürlich auch mit spontanen Sprung- und Tanzeinlagen vor allem bei Farin Urlaub.


Nun stand also das Konzert von Massendefekt an. Wie auch immer sie es geschafft haben einen Slot nach den H-Blockx, K.I.Z., und Farin Urlaub zu bekommen, sie haben ihn sich verdient. Ab dem ersten bishin zu den letzten Akkorden, feierten die Zuschauer vor der S Club Bühne als würde es kein morgen geben. Bei soviel Energie von seiten der Bühne haben wir auch glatt die Zeit vergessen und zum Ende des Konzerts gemerkt "huch, Jan Delay fängt doch jetzt an".


Also schnell los Richtung Hauptbühne und versucht noch ein paar Meter weiter an die Bühne zu kommen. Vergeblich. Jeder der etwa 8.000 Besucher wollte mit Disko No. 1 und Jan Delay feiern. Uns blieb nichts anderes übrig, als aus der Ferne mitzufeiern! Es war ein riesiges Fest!

Um kurz nach 24 Uhr ertönten dann die letzten Klänge aus den Boxen der Bühne und der erste Tag Big Day Out 8.0 war zu Ende. Fast. Denn es gab noch die große Aftershow Party im Bürgerhaus direkt auf dem Festivalgelände. Wir machten uns aber, wie viele andere auch, auf den Weg zu unseren Zelten. Der Tag war anstrengend genug.

Tag 2

Der zweite Festivaltag wurde für uns im Waldfreibad direkt neben dem Campinggelände eingeläutet. Für 4€ gabs dort alles was das Wasserrattenherz begehrt. Vom Sprungturm bishin zur Rutsche.

Voller Energie ging es dann pünktlich zu den Killerpilzen aufs Gelände. Wer sich noch an die drei Jungs anfang der 2000er erinnert dem sei soviel gesagt: Die gleichen Jungs, wie wir alle älter geworden und ein ganz anderer Sound. Die drei Jungs haben sich zu einer wirklich ernstzunehmenden Band entwickelt.


Weiter gings mit Kapelle Petra, der inoffiziellen "Visions Kackband 2014" die nach eigenen Angaben alles dafür tun werden, diesen Titel im Jahr 2015 zu verteidigen. Das Publikum hatte seine Freude an der Spaßkombo und ich bin mir sicher, dass mit so viel Einsatz dieser Titel locker zu verteidigen ist.


Nach einer kurzen Stärkung betrat Betontod die Bühne und gaben ihre großen Hits wie "Wir müssen aufhören weniger zu trinken" zum Besten. Energiegeladen, geradeaus, laut! 

Anschließend hieß es Plätze sichern für die Guano Apes. Ihr Intro versprach die Affen aus dem Zoo zu lassen und dies wurde auch eingehalten. Die Band um Frontfrau Sandra Nasić schaffte es die Zuschauer durchgehend in Bewegung zu halten und spätestens bei den Zugaben inklusive Lords of the Boards sang ein jeder lauthals mit. Zum Ende des Konzerts gab es dann den ersten Ausfall auf der Bühne, als Schlagzeuger Dennis Poschwatta augenscheinlich keine Lust mehr auf sein Schlagzeug hatte und es in feierlicher Manier von der gesamten Band zertrümmert wurde.


Den Abschluss des Festivals machten die Big Day Out Stammgäste Kraftklub.


Die fünfköpfige Band aus Chemnitz wusste, wie man sich in Szene setzt und das Anröchter Partyvolk begeistert. In 90 Minuten holten die Jungs auch noch die letzte Restenergie aus den rund 8.000 Feierwütigen. 


Das Highlight setzte die Band, als sie auf einer mobilen Bühne inmitten der Zuschauer spielten und die Rückreise Crowdsurfend antraten. Großartig!

Fazit

Das alles war das Big Day Out 8.0 in Anröchte. Ein top organisiertes Festival, welches nur durch eine Vielzahl ehrenamtlicher Helfer zustande kommen kann. Dickes Lob an jeden einzelnen von Euch und an das 22-köpfige Organisationsteam. Es war uns eine Freude dabei gewesen zu sein! Danke noch mal an Warsteiner für die Einladung.

Hier noch mehr Pics als Slideshow

[ Dieser Beitrag entstand durch die freundliche Kooperation mit Warsteiner - alle Pics Copyright Atomlabor Blog]

Netzwerk / Partner

Unruly


VICE


DJINNS



3M

Feed und Ethik



Atomlabor Blog, ist einer der angesagtesten Lifestyle Blogs in der deutschen Blogosphäre.


Klicke oben auf den kleinen grünen Button und bleibe mit deinem Feedreader mit uns verbunden.


Seit 2007 gibt es jeden Tag neue tolle Dinge aus der Welt der Fashion, Musik, Gadgets und Webtrash bei uns zu entdecken.


Mit anderen Worten: Hohe Qualität seit 10 Jahren - Bäääm.